Kind kein Mittagsschlaf

Warum Kinder Mittags nicht einschlafen wollen

Alle Eltern stehen früher oder später vor der Herausforderung, ihren Nachwuchs zur Mittagszeit ins Bett zu legen. Wenn die Kleinen nicht mehr nach jeder Milchmahlzeit einschlafen und immer aktiver werden, brauchen sie nach und nach einen festen Tagesablauf. Hierzu zählt auch eine feste Zeit für den Mittagsschlaf.

Die besondere Herausforderung besteht darin, dem Kind über Rituale und Nähe genug Sicherheit zu vermitteln, damit es auch tagsüber ruhig einschlafen kann.

Guter Schlaf ist sehr wichtig

Dein Baby bekommt jeden Tag viele neue Eindrücke und lernt immer mehr Dinge dazu. Der kleine Körper benötigt in den ersten Jahren daher auch tagsüber eine Phase der Regeneration. Im Mittagsschlaf kann Dein Kleines sich optimal erholen und stärkt gleichzeitig sein Immunsystem. Allgemein ist es widerstandsfähiger und natürlich auch besser gelaunt, wenn es mittags ein bisschen geschlafen hat.

Die Dauer variiert von Kind zu Kind und kann auch schon vor Vollendung des ersten Lebensjahres nur noch eine Stunde oder weniger betragen. Die meisten Kinder schlafen mittags bis sie ungefähr vier Jahre alt sind. Je aktiver und selbstständiger Dein Kind schon ist, desto eher wird es den Schlaf brauchen, wenn es sich viel bewegt und ausgepowert hat.

Warum Dein Kind mittags nicht schlafen möchte

Einige Kinder erleben am Vormittag so viel Neues, dass sie zu aufgeregt sind, um mittags zur Ruhe zu kommen und nicht einschlafen können. Vielleicht ist Dein Kleines bei einer kurzen Autofahrt für einen Moment eingeschlafen und hat daraus soviel Energie gezogen, dass es nun nicht mehr schlafen möchte.

Ein weiterer Grund könnten zu häufige Unregelmäßigkeiten im täglichen Ablauf sein. Ist Dein Kind bereits einkaufen, beim Arzt oder eine Zeit lang vor dem Fernseher gewesen, wird es nicht so gut zur Ruhe finden können.

Ältere Kinder haben zusätzlich noch Angst, dass sie während des Schlafes etwas verpassen könnten. Je früher Du einen festen Tagesablauf für Dein Kind einführst, desto besser.

Denn immer wiederkehrende Abläufe und Rituale vermitteln Deinem Nachwuchs Sicherheit und das Kind weiß ab einer gewissen Uhrzeit schon, dass es bald ins Bett geht.

Tipps für einen guten Schlaf

Nach dem Mittagessen solltest Du darauf achten, dass Dein Kind langsam ruhiger wird und nicht mehr aufdreht. Aufregende Spiele oder Tätigkeiten sind nun fehl am Platz. Vielleicht möchtest Du noch eine frische Windel machen und dann eine Geschichte vorlesen oder erzählen. Danach bringst Du Dein Kind langsam ins Bett.

Fernsehen oder andere digitale Medien solltest Du mindestens eine Stunde vor der Schlafenszeit komplett meiden, da diese Eindrücke und das Licht Dein Kind daran hindern, genügend Schlafhormone auszuschütten und es daher nicht gut einschlafen kann. Egal für was Du Dich entscheidest; wichtig ist, dass Du jeden Tag möglichst dasselbe machst, bevor Dein Kind ins Bett gehen soll.

Manche Kinder mögen es gerne, wenn das Ritual am Mittag dem Abendritual gleicht. Wieder andere Kinder möchten mittags lieber etwas erzählt bekommen und schlafen abends ruhiger bei einer Melodie oder einem Hörspiel ein.

Probiere einfach aus, was Deinem Kind am besten gefällt und achte darauf, dass der Mittagsschlaf für euch beide nicht zu einem Kampf wird. So kannst Du Dich auch gerne gemeinsam mit Deinem Kleinen hinlegen und ihm so zusätzlich signalisieren, dass es nichts verpasst. Und ein kleines Nickerchen für Mama hat natürlich auch seine Vorteile.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.